agriturismo in gallura, stazzo gallurese, la cerra

„La Cerra“ wurde 1981 von meiner Familie gekauft. Ich war sofort von dieser Art des Hofes fasziniert, der typisch für die Gallura, für ihre Produktivität und abwechslungsreich ausgerichtete Selbstversorgung ist.

Die ersten Jahre waren sehr schwierig und dass wir heute in der Lage sind, produktiv zu wirtschaften, ist auch den guten Ratschlägen der Nachbarn zu verdanken, die uns in die Geheimnisse des Landes eingeführt haben, das so anders ist als das Italien des Festlandes.

Der Stazzo war damals bereits seit einigen Jahren verlassen, ohne Wasser und Strom, das Haus ohne Dach und die meisten Felder mit Unkraut überwuchert. In den ersten 20 Jahren war die Arbeit sehr hart: Wir haben das Haus restauriert, die Felder und den Gemüsegarten aufgearbeitet, Brunnen gebohrt, eine Scheune gebaut und mit der für diese Gegend typischen Landwirtschaft begonnen: Rinderzucht, mit freilebenden Herden auf großer Weidefläche, Obst und Gemüse. Dabei wurden und werden ausschließlich biologische Methoden verwendet.

Im Jahr 2001, mit Hilfe der Europäischen Gemeinschaft für ländliche Entwicklung, konnten wir den Agriturismo, einen Bau mit 5 Schlafzimmern, nach typischer lokaler Bauart errichten. Im Jahre 2009 bauten wir eine Solaranlage mit 6,2 kW/h, mehr als ausreichend, um uns autark vom Stromnetz zu machen.

Unsere Arbeit, immer ausgerichtet auf Wiederherstellung und Verbesserung der natürlichen Umwelt, wird von unseren Gästen, die die Gelegenheit ein paar Tage von der Stille der Natur umgeben in völliger Entspannung begleitet von gesunder, traditioneller lokaler Küche zu genießen, immer wieder hochgeschätzt.